Bericht ASV I - TSV Buch

 

TSV Buch knackt 50-Punkte-Marke und verschlechtert Veitsbronns Quotienten
Rühl-Team für Aufwand nicht belohnt

 

 

Der TSV Buch um Yannik Scholz (in blau) entführte mit einem 3:1 die Punkte vom Veitsbronner Hamesbuck. Foto: Linde Bitzenbauer
 

 

Schützenhilfe gab es für den ASV Veitsbronn im Derby gegen den TSV Buch nicht - mit 3:1 siegte das Litz-Team und knackte damit als dritte Mannschaft die 50-Punkte-Marke. Am Mittwoch (18.30 Uhr) hat der ASV Veitsbronn die Chance im Abstiegskampf gegen den SV Poppenreuth wichtige Zähler zu sammeln.

Der ASV Veitsbronn hat in dieser Saison sicher schon schwächere Leistungen geboten als am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Buch. Aber wie es eben so ist im Abstiegskampf, laufen dann eben auch Dinge so, wie sie nicht unbedingt immer laufen müssen. Bereits nach einer Minute landete ein Schuss von Fabio Tech aus spitzem Winkel abgefälscht im ASV-Tor. Die Reaktion der Gastgeber war gut und wurde durch den Ausgleichstreffer von Marco Dimper belohnt.

Im zweiten Durchgang erspielten sich die Veitsbronner weitere gute Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Hingegen machten die Bucher mit einem Doppelschlag über Christian Fleischmann (64.) und Martin Weber (68.) alles klar.

 

Veitsbronn - Buch

Yannik Stutz (am Ball) und sein ASV Veitsbronn unterlagen zwar etwas unglücklich gegen den TSV Buch, könnten aber schon am morgigen Mittwoch im Nachholspiel gegen Poppenreuth wieder wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln.
Foto: L. Bitzenbauer

 

 

IMG 2278

Foto: Linde Bitzenbauer

 

IMG 2287

Foto: Linde Bitzenbauer

 

Die Sache mit dem Quotienten

Für den ASV Veitsbronn zählt als derzeit bestes Team der Landesliga Nordost auf einem Relegationsplatz in der Endabrechnung jeder Punkt auch aus einem anderen Grund: Denn die beiden besten "Releganten" aus den fünf Landesligen schaffen den Klassenerhalt auf direktem Wege. Doch hierbei liegt die Nordost-Staffel mit einem Quotienten von 1,00 (27 Punkte aus 27 Partien) gemeinsam mit dem Südwesten ganz hinten in der Wertung. Die Schwelle zum direkten Klassenerhalt liegt derzeit bei einem Quotienten von 1,14 Punkten pro Spiel und kommt aus dem Südosten. Der 14. aus dem Nordwesten dürfte mit aktuell 1,25 Punkten kaum mehr in Gefahr kommen.

Nachholspiele am Mittwoch

Sollte Veitsbronn am Mittwoch das Nachholspiel gegen den SV Poppenreuth gewinnen, würde sich der Quotient gleich auf 1,07 verbessern und obendrein würde man mit 30 Punkten möglicherweise wieder den Kontakt zum rettenden Ufer in der Tabelle herstellen.

 

Bericht: fußballn.de