Bericht ASV - Baiersdorfer SV

 

ASV Veitsbronn - Baiersdorfer SV 0:2 (0:1)

 

Im selbst ernannten Sechs-Punkte-Spiel kam der Baiersdorfer SV zu einem Auswärtssieg beim ASV Veitsbronn.
Zu Beginn trat der heimische ASV sehr präsent auf und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Die erste hatte Schilmeier,
sein Schuss aus 16 Metern wurde jedoch geblockt (9.). Kurz darauf war Stutz im Strafraum am Ball, schoss das Spielgerät
jedoch über das Tor (10.). Ein erneuter Abschluss von Stutz ging in die Arme von Keeper Kodzhabashev (15.).
In der Folge verflachte die Partie. Baiersdorf kämpfte sich zurück und Veitsbronn kam nicht mehr gefährlich vor das Tor.

 

Veitsbronn - Baiersdorf

Die Rechnung den Konkurrenten aus Baiersdorf im Tabellenkeller zu halten und selbst den Sprung ans rettende
Ufer zu schaffen ging für den ASV Veitsbronn (in grün) nicht auf.


Der erste gut vorgetragene Angriff der Gäste brachte ihnen in der Folge die Führung. Gut über außen durchgespielt
fand man auf dem Elfmeterpunkt den freistehenden Faßold, der das Spielgerät über die Linie drückte (31.).
Veitsbronn war nach dem Gegentor sichtlich getroffen und so hatte Selmani nur kurze Zeit darauf die Möglichkeit,
die Führung zu verdoppeln, er scheiterte jedoch etwas eigensinnig im Eins-gegen-eins gegen Gossler (38.).

 

Veitsbronn - Baiersdorf

Jubelnde Baiersdorfer, enttäuschte Veitsbronner: Die Gäste konnten durch den 2:0-Sieg am Hamesbuck den
Anschluss zum rettenden Ufer herstellen.


IMG 1792

 

 

 

IMG 1815

 

 

Die zweite Halbzeit begann sehr zerfahren und man merkte, dass sich hier zwei Teams aus dem unteren Tabellendrittel
gegenüberstanden. Das Spielgeschehen spielte sich ausschließlich zwischen den Strafräumen ab, wobei man keiner
Mannschaft den Willen absprechen konnte, eher scheiterte es an der Umsetzung. Bezeichnend hierfür war die Chance
der Veitsbronner in der 70. Minute, als Schilmeier freistehend eine Stutz-Flanke nochmals querlegen wollte, anstatt
selbst abzuschließen. Kurz darauf erzielte der eingewechselte Hoffmann das 0:2 für Baiersdorf. Veitsbronns Torwart
Gossler klärte nach einem Steilpass außerhalb seines Strafraums zu kurz und in die Füße von Hoffmann, welcher mit
einem Heber aus über 30 Metern zum Endstand traf (78.). Beide Teams hatten in der Folge noch eine gute Chance,
als Kraus auf Baiersdorfer und Stutz auf Veitsbronner Seite jeweils freistehend am Torhüter scheiterten.
Unrühmliches spielte sich dann in der Nachspielzeit ab, als Veitsbronns Kallert und Baiersdorfs Faßold aneinandergereihten
und vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen wurden.

 

IMG 1823

 

Bericht: fußballn.de   Fotos: Linde Bitzenbauer