Bericht TSV Neudrossenfeld - ASV Veitsbronn

 

TSV Neudrossenfeld - ASV Veitsbronn 1:1 (1:1)

Auf dem Neudrossenfelder Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an eine flotte und umkämpfte Landesliga-Partie. Neudrossenfeld setzte die Gäste in der Anfangsviertelstunde früh unter Druck und konnte bereits nach drei Minuten durch einen Fernschuss von Hofmann die erste Chance verbuchen – dieser stellte aber keine große Aufgabe für den aufmerksamen Goßler im Veitsbronner Kasten dar. Goßler stand auch nach einer knappen Viertelstunde im Mittelpunkt, als er einen zu kurzen Rückpass gerade noch vor dem einschussbereiten Engelhardt klären konnte. Nach 18 Minuten war es dann aber geschehen: Lorenz wurde von Lattermann freigespielt, ließ ASV-Verteidiger Meyer ins Leere grätschen und schob gekonnt am heraus eilenden Goßler zur Neudrossenfelder Führung ein. Nach dem 1:0 kam die Elf vom Hamesbuck dann aber besser ins Spiel und auch zu nennenswerten Möglichkeiten vor dem Gehäuse der Gastgeber. So wurde Schilmeier nach guter Veitsbronner Ballstafette auf dem linken Flügel freigespielt, seine Flanke aus dem Halbfeld konnte die Veitsbronner Tormaschine Yannik Stutz aber nicht im Kasten unterbringen – sein Kopfball segelte knapp am linken Pfosten vorbei (23.). Besser gelang es Schilmeier nach 28 Minuten: Nach gutem Einsatz seines Sturmpartners Stutz stand er auf halbrechter Position frei vor Torwart Grüner und besorgte mit einem gut platziertem Flachschuss den Ausgleich für die Rühl-Elf. Auch nach dem durchaus verdienten Ausgleichstreffer sahen die Zuschauer in Neudrossenfeld ein ansehnliches, wenn auch kampfbetontes Match zweier spielstarker Teams, viele Angriffe fanden aber in den auf beiden Seiten hellwach agierenden Abwehrreihen ein Ende. Außer einem zu zentral angesetzten Distanzschuss von Baumann für Veitsbronn (37.) und auf Neudrossenfelder Seite eine kurz vor dem leeren Tor geklärte Hereingabe sprangen bis zum Halbzeitpfiff auch keine großartigen Chancen auf beiden Seiten heraus.

Nach Wiederanpfiff bot sich zunächst das gleiche Bild: Viele Kombinationen und Zweikämpfe auf gut zu bespielendem Grün – jedoch kaum nennenswerte Möglichkeiten.  Die Hausherren agierten die erste Viertelstunde einen Tick dominanter und schnürten die Veitsbronner teilweise in der eigenen Hälfte ein, bis auf einen Kopfball von Lattermann (59.) konnte Neudrossenfeld allerdings keine Gefahr erzeugen. Nach gut einer Stunde musste Neudrossenfeld dann mit zehn Mann auskommen: Der bereits verwarnte TSV-Kapitän Taubenreuther stieg hart gegen Stutz ein und sah von Schiedsrichter Schuller zu Recht die Ampelkarte. Den daraus resultierenden Freistoß setzte Stutz dann an die Latte, was die bis dato größte Möglichkeit der Gäste im zweiten Spielabschnitt darstellte. In Überzahl erarbeiteten sich die Veitsbronner dann ein leichtes Übergewicht, ohne jedoch zu großen Tormöglichkeiten zu kommen – Neudrossenfeld blieb auch in Unterzahl gefährlich, doch ihre schnellen Gegenstöße konnten meist von der umsichtigen ASV-Defensive um Landauer und Meyer gestoppt werden. In der Schlussviertelstunde zogen beide Mannschaften das Tempo nochmal etwas an, der Siegtreffer lag für beide Mannschaften in der Luft, allerdings scheiterten beide Offensivreihen schlussendlich an hervorragenden Defensivleistungen des Gegners, wodurch beide Mannschaften mit einer gerechten Punkteteilung das Feld verließen.