Berichte

Bericht SC 04 Schwabach - ASV I

 

SC 04 Schwabach - ASV Veitsbronn 1:0 (1:0)

 

Mit einem 1:0-Auftaktsieg konnte der SC04 Schwabach erfolgreich in die neue Saison in der Landesliga Nordost starten. Unter ihrem neuen Trainer Alexander Maul landeten die Nadelstädter somit den ersten, eminent wichtigen Dreier als Aufsteiger!

 

Schwabach - Veitsbronn

Vom Auftaktsieg ließen sich die Schwabacher nach der Führung nicht mehr abbringen.
Foto: L. Bitzenbauer

 

ffhjhj

Foto: L. Bitzenbauer

 

Das Goldene Tor erzielte Florian Nißlein bereits in der 8. Spielminute. Dabei blitzte gleich im ersten Spiel die Finesse des kleinen Angreifers auf. Einen langen Ball an der 16er-Grenze zur Torausline nahm Nißlein gekonnt an, drehte sich und schlenzte den Ball mit links gekonnt über den Veitsbronner Torhüter in die Maschen. Danach waren die Schwabacher die tonangebende Mannschaft. Nach der Halbzeit verflachte die Partie vor der stattlichen Kulisse von 250 Zuschauern zusehends.

 

Schwabach - Veitsbronn

Torgefahr: Doch ein Treffer wollte den Gästen aus Veitsbronn (in grün) zum Auftakt nicht gelingen.
Foto: L. Bitzenbauer

 

kjhjjh

Foto: L. Bitzenbauer

 

 

Veitsbronn kam im Laufe der Begegnung zu einigen Torszenen, ohne aber nachhaltig zu vollenden. Michael Weiß zirkelte in der 70. Minute einen Freistoß noch an die Querlatte, das war‘s! Der Sieg der Schwabacher geht in Ordnung, obgleich Veitsbronn absolut auf Augenhöhe agierte. Optisch war die Heimelf jedoch etwas mehr am Drücker. Für Neu-Trainer Alex Maul der ideale Einstand.

 

Bericht: fußballn.de

 

 

Bericht ASV I - FSV Stadeln

 

 

Veitsbronn krönt Woche mit Derby-Sieg und Nichtabstiegsrang

 

Ausgelassen feierten die Veitsbronner den so wichtigen 3:0-Sieg im Derby über Stadeln und den Sprung auf einen Nichtabstiegsrang. Foto: ASV

 

Vor Wochenfrist noch sah es recht düster für den ASV Veitsbronn aus und durfte der FSV Stadeln den Beinahe-Klassenerhalt bejubeln, spätestens nach dem 3:0-Sieg der Rühl-Elf im Derby haben sich die Verhältnisse ein ganzes Stück weit geändert. Nur noch einen Punkt haben die Stadelner nun zur Relegation, die Veitsbronner schafften nach dem 1:0 in Selbitz am Mittwoch nun gar den Sprung ans rettende Ufer, das schon in vermeintlich weiter Ferne lag.

Viel stand im Derby am Hamesbuck auf dem Spiel, das wussten die Akteure und so begann die Partie zerfahren und abwartend. Kein Team wollten den ersten Fehler machen. Die ersten Torabschlüsse hatten die Gäste zu verzeichnen. Gräfs Heber ging über das Tor (9.), dann verzog Riese aus 20 Metern doch deutlich (18.). Nach 24 Minuten führte der erste Angriff der Veitsbronner prompt zum 1:0. Nach einem herrlichen Spielzug über Ulrich und Stutz wurde Dimper bedient, der zur Pausenführung traf, denn bis zur Halbzeit kontrollierte der ASV das Geschehen mit dem 1:0 im Rücken.

 

Veitsbronn

Trainer Dominic Rühl und Yannik Stutz hatten Grund zum Jubeln beim 3:0-Sieg über Stadeln.
Foto: Linde Bitzenbauer

 

Stadeln fand nach der Pause nicht mehr ins Spiel. Stattdessen hatte Veitsbronn das Geschehen nun fest im Griff und haderte nur mit der einen oder anderen zweifelhaften Abseitsentscheidung, die unter anderem ein Tor kostete. Dimper und Stutz vergaben Großchancen zum 2:0, ehe dann nach einem Ballgewinn von Müller Stutz doch erhöhen konnte (77.) und schließlich auch Dimper nach Vorlage von Ulrich seinen zweiten Treffer markierte (87.).

 

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV I - SSV Kasendorf

 

Kantersieg für Veitsbronn

 

Nach der bitteren Niederlage gegen Poppenreuth unter der Woche schoss sich der ASV Veitsbronn gegen den SSV Kasendorf den Frust von der Seele. Nach zwölf Minuten hatte Stutz die erste gute Möglichkeit zur Führung, sein Schuss strich jedoch am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf machte er es besser. Nach einem Doppelpass mit Dimper schob er den Ball frei vor dem Tor zur Führung ein (13.). Veitsbronn blieb am Drücker und hatte durch Dimper die große Gelegenheit, die Führung zu verdoppeln. Sein Abschluss war jedoch zu unplatziert (29.). Quasi im Gegenzug kam Kasendorf etwas überraschend zum Ausgleich. Matthias Pistor traf per Direktabnahme aus 16 Metern (30.). Der ASV zeigte sich diesmal von einem Gegentreffer wenig geschockt und kam durch Müller noch vor der Pause zur erneuten Führung (44.).

Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Veitsbronner weiterhin das Tempo hochhalten. Bauer kam auf Höhe der Mittellinie an den Ball und trieb das Spielgerät Richtung Kasendorfer Gehäuse und setzte Stutz mit einem Pass kurz vor dem Strafraum in Szene, welcher keine Mühe hatte zum 3:1 einzuschieben (52.). Nur eine Minute später bekam der ASV einen Foulelfmeter zugesprochen, welchen Fabian Müller zur Vorentscheidung verwandelte. Müller war es auch in der 62. Minute, der eine flache Hereingabe unter gütiger Mithilfe eines Kasendorfer Verteidigers zum 5:1 nutzte. In der Folge kontrollierte Veitsbronn die Begegnung, ohne weiter Konsequent auf ein höheres Ergebnis zu spielen. Das 6:1 resultierte dann aus einem Eigentor von Taschner nach einer scharfen Schilmeier-Hereingabe.

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV I - TSV Buch

 

TSV Buch knackt 50-Punkte-Marke und verschlechtert Veitsbronns Quotienten
Rühl-Team für Aufwand nicht belohnt

 

 

Der TSV Buch um Yannik Scholz (in blau) entführte mit einem 3:1 die Punkte vom Veitsbronner Hamesbuck. Foto: Linde Bitzenbauer
 

 

Schützenhilfe gab es für den ASV Veitsbronn im Derby gegen den TSV Buch nicht - mit 3:1 siegte das Litz-Team und knackte damit als dritte Mannschaft die 50-Punkte-Marke. Am Mittwoch (18.30 Uhr) hat der ASV Veitsbronn die Chance im Abstiegskampf gegen den SV Poppenreuth wichtige Zähler zu sammeln.

Der ASV Veitsbronn hat in dieser Saison sicher schon schwächere Leistungen geboten als am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Buch. Aber wie es eben so ist im Abstiegskampf, laufen dann eben auch Dinge so, wie sie nicht unbedingt immer laufen müssen. Bereits nach einer Minute landete ein Schuss von Fabio Tech aus spitzem Winkel abgefälscht im ASV-Tor. Die Reaktion der Gastgeber war gut und wurde durch den Ausgleichstreffer von Marco Dimper belohnt.

Im zweiten Durchgang erspielten sich die Veitsbronner weitere gute Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Hingegen machten die Bucher mit einem Doppelschlag über Christian Fleischmann (64.) und Martin Weber (68.) alles klar.

 

Veitsbronn - Buch

Yannik Stutz (am Ball) und sein ASV Veitsbronn unterlagen zwar etwas unglücklich gegen den TSV Buch, könnten aber schon am morgigen Mittwoch im Nachholspiel gegen Poppenreuth wieder wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln.
Foto: L. Bitzenbauer

 

 

IMG 2278

Foto: Linde Bitzenbauer

 

IMG 2287

Foto: Linde Bitzenbauer

 

Die Sache mit dem Quotienten

Für den ASV Veitsbronn zählt als derzeit bestes Team der Landesliga Nordost auf einem Relegationsplatz in der Endabrechnung jeder Punkt auch aus einem anderen Grund: Denn die beiden besten "Releganten" aus den fünf Landesligen schaffen den Klassenerhalt auf direktem Wege. Doch hierbei liegt die Nordost-Staffel mit einem Quotienten von 1,00 (27 Punkte aus 27 Partien) gemeinsam mit dem Südwesten ganz hinten in der Wertung. Die Schwelle zum direkten Klassenerhalt liegt derzeit bei einem Quotienten von 1,14 Punkten pro Spiel und kommt aus dem Südosten. Der 14. aus dem Nordwesten dürfte mit aktuell 1,25 Punkten kaum mehr in Gefahr kommen.

Nachholspiele am Mittwoch

Sollte Veitsbronn am Mittwoch das Nachholspiel gegen den SV Poppenreuth gewinnen, würde sich der Quotient gleich auf 1,07 verbessern und obendrein würde man mit 30 Punkten möglicherweise wieder den Kontakt zum rettenden Ufer in der Tabelle herstellen.

 

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV Vach - ASV I

 

Veitsbronn holt 2:2 in Vach nach 0:2

War das nun ein gewonnener Punkt für die Moral des ASV Veitsbronn oder ein verpasster Derbysieg für die abstiegsbedrohte Elf vom Hamesbuck? Kurios war der Spielverlauf allemal, schließlich waren die Vacher eine Stunde lang auf der Siegerstraße gegen bis dahin harmlose Gäste. Doch mit einem Doppelschlag kam die Rühl-Elf zurück und war danach dem Siegtreffer nahe.

 

Vach - Veitsbronn

Zunächst lagen die Chancen klar auf Seiten des ASV Vach.
Foto: T. Ultsch

 

Der ASV Vach kam besser ins Spiel und verdiente sich die 1:0-Pausenführung, die Garcia mit einem Schuss aus 14 Metern unter die Latte markierte (38.). Davor schon musste Gäste-Keeper Stark aufmerksam einen Eich-Freistoß aus spitzem Winkel entschärfen (24.) und gegen einen verdeckten Flachschuss von Garcia parieren (31.).

 

Vach - Veitsbronn

Die Veitsbronner (in grün) kämpften sich zurück in die Partie und hätten am Ende gar noch gewinnen können.
Foto: T. Ultsch

 

Nach dem Seitenwechsel blieb Vach weiter die gefährlichere Mannschaft. Gambels Heber ging knapp vorbei (52.), kurz darauf landete ein Klärungsversuch der Gäste nach einer Eich-Hereingabe bei Pommer, der zum 2:0 abstauben konnte. Mit dem Mute der Verzweiflung fand dann Veitsbronn plötzlich gut ins Spiel. Dimper (56.) und Müller (61.) zwangen Schulz zu Paraden. Der Anschlusstreffer durch Fabian Müller (66.) lag dann spürbar in der Luft. Stutz machte zwei Minuten später das 2:2 und damit den Doppelschlag perfekt. Der Schlussspurt gehörte den Gästen, bei denen Müller erneut an Schulz scheiterte (79.) und jener Spieler in der Schlussminute schon Schulz umkurvt hatte, aber Eich rettete auf der Linie. In der nachfolgenden Ecke köpfte Gräß den Ball an die Lattenunterkante - so blieb es beim 2:2.

 

Bericht: fußballn.de