Drittliga-Volleyballerinnen ergattern einen Punkt

Sieg war zum Greifen nahe

 

Am vergangenen Samstag konnten die Volleyballerinnen der dritten Liga Ost in ihrem vorletzten Heimspiel gegen den TSV Eiselfing einen Tie-Break herausspielen und kassierten damit wenigstens einen Punkt (Endstand 2:3). Im Vergleich zum Hinspiel ist die Personaldecke des ASV Veitsbronn noch dünner geworden, was sich bei einem Fünf-Satz-Spiel aufs Neue bemerkbar machte. Im Gegensatz zu dem jungen und breit aufgestellten Team aus Eiselfing, waren nach wie vor keine Wechselmöglichkeiten vorhanden.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes war der Kampfgeist auf beiden Seiten zu spüren, so dass sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnten. In der Mitte des Satzes lag der TSV Eiselfing in Führung, doch diesmal schaffte es der ASV Veitsbronn seine Nerven zu behalten und machte mehr Druck im Aufschlag. Dies führte letztendlich dann auch zum ersten Satzsieg (25:21).

An die Euphorie des ersten Satzes wollten die Volleyballdamen weiter anknüpfen, was jedoch nicht aufging. Die Anfangsphase im zweiten Satz war geprägt von guten Sprungaufschlägen seitens der Gastmannschaft, was schnell zu einem 0:5 Rückstand führte. Eine Auszeit mit der Ermahnung des Trainers Alwin Bamberger, sich an die gute Mannschaftsleistung vom ersten Satz zu erinnern, zeigte Wirkung. Der ASV kämpfte sich wieder zurück ins Spiel (7:6).Die Spielzüge waren umkämpft und der Spielstand damit ausgeglichen.Gegen Ende des Satzes schlichen sich allerdings beim ASV zu viele eigene Fehler ein, so dass der TSV Eiselfing diesen Satz mit 25:20 für sich entscheiden konnte.

Der dritte Satz war, mehr oder weniger ein Spiegelbild des zweiten Satzes. Bis zum 15:15 spielte die Damen des ASV Veitsbronn gut mit und kämpften um jeden Ball. Jedoch lag die Heimmannschaft in der zweiten Hälfte des Satzes schnell wieder zurück – die Annahme war viel zu instabil und ungenau, so dass Zuspielerin Servet Iriz ihre Angreiferinnen nicht in Szene setzen konnte. Mit der lautstarken Unterstützung, der mitgereisten Fans, gewann der TSV Eiselfing auch den dritten Satz (25:20).

Die Volleyballerinnen des ASV Veitsbronn wollten sich aber dennoch in der eigenen Halle noch nicht geschlagen geben. Die Annahme wurde wieder genauer und die beiden Mittelblocker Ellen Schegner und Antonia Schmidt konnten immer öfter mit schnellen Angriffen punkten. Damit konnte sich der ASV sogar eine 4-Punkte-Führung herausspielen. Auch die Abwehr- und Blockleistung war im vierten Satz, seitens der Heimmannschaft, viel aufmerksamer und effizienter. Am Ende konnte dieser Satz somit verdient mit 25:18 (aus Sicht des ASV) gewonnen werden.

Nun stand zum ersten Mal seit acht Spielen für den ASV Veitsbronn wieder ein Tie-Break an und auch ein möglicher Sieg in greifbarer Nähe. Die gastgebende Mannschaft konnte sogar bis zum Seitenwechsel eine Führung halten (8:6). Nach dem Seitenwechsel wackelten jedoch erneut die Annahme und die Nerven. In den entscheidenden Situationen konnten sich die Drittliga-Volleyballerinnen leider nicht absetzen und verloren den letzten Satz mit 10:15 und das Spiel mit 2:3.

Beim letzten Heimspiel dieser Drittliga-Saison am Sonntag, den 15.03.15 um 14:00 Uhr in der Mittelschule Veitsbronn, würde man sich nochmals über viele Zuschauer freuen.