Starke Leistung gegen Gera reicht nicht für einen Punkt

Gegenwehr des ASV

Am zweiten Heimspieltag im neuen Jahr, empfing der ASV Veitsbronn den viertplatzierten Gegner aus Gera.

Die Damen um Trainer Alwin Bamberger starteten selbstbewusst und mit großem Kampfgeist in den ersten Satz. Dies wurde auch gleich mit einem Vorsprung von 6:3 Punkten belohnt. In der Mitte des Satzes konnten die Gäste aber immer mehr durch gute Angriffe punkten und zogen an den Veitsbronnerinnen vorbei.

Dies zwang den ASV Trainer zu einer Auszeit, in welcher er ein genaueres Spiel seiner Mannschaft forderte. Dies konnte auch gleich umgesetzt werden. Eine heiße Schlussphase begann – jeder Punkt war hart umkämpft. Mit einem 27:25 konnte der erste Satz auf der Habenseite der Veitsbronnerinen verbucht werden.

Leider konnte im zweiten Satz - in keinster Weise - an den ersten angeknüpft werden. Weder in der Annahme, Abwehr noch im Angriff konnten die Gastgeber punkten und machten es den Gegnern sehr leicht einen schnellen Satzgewinn zu erzielen (7:25).

In der Satzpause motivierte sich der ASV und startete gut in den 3. Satz. Gleich zu Anfang konnte ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden, der aber leider schnell wieder aufgegeben wurde. Mit einer Aufschlagserie von Servet Iriz und sehr guten Blockaktionen von Antonia Schmidt setzte sich der ASV mit 18:14 ab. Nun wiederholte sicher der erste Satz, was wiederum viel Konzentration und Kraft forderte. Das Glück reichte wie so oft in den letzten Spielen nicht bis zum Schluss und somit musste der dritte Satz nur sehr knapp mit 23:25 an Gera abgegeben werden.

Dem lautstarken Publikum konnte auch im letzten Satz des Tages noch ein spannender Satz gezeigt werden. In der Mitte des Satzes zitterten jedoch die Nerven der ASV Damen, welches zu vielen Eigenfehler führte. Somit schenkten sie den Gegnern einen Punkt nach dem anderen (15:21). Die Aufholjagt begann, nur leider zu spät. Noch einmal glänzten die Veitsbronnerinen mit Kampfgeist und einer geschlossenen Mannschaftsleistung und kamen an die Gäste heran. Leider reichte dies nicht ganz aus und der Satz musste mit 22:25 an die Gäste abgegeben werden.

Wieder einmal sah man, dass man trotz geringer Mannschaftsdecke mit den höher platzierten Mannschaften mithalten kann.