Bericht ASV II - Spvgg Gallmersgarten

Veitsbronn II ist außer Tritt

 

Emil Geanta (vorn) und der ASV Veitsbronn II sind noch nicht wirklich im Jahr 2014 angekommen - nur ein Sieg steht aus den ersten vier Partien zu Buche, die Niederlage gegen die in diesem Jahr noch punktlose SpVgg Gallmersgarten war aber der Tiefpunkt. Foto: Linde Wieser
 

Der ASV Veitsbronn II scheint sich aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze zu verabschieden: Das 0:1 gegen den Vorletzten Gallmersgarten war bereits der dritte Punktverlust im vierten Spiel 2014, Burggrafenhof und Laubendorf rücken damit Woche für Woche weiter außer Sicht. Der SVB setzte sich in einer intensiven Partie mit 3:1 gegen Gallmersgarten durch, Laubendorf hielt mit einem 8:0 über Diespeck mehr als Schritt. Stadeln II sorgte derweil mit einem 3:1 dafür, dass sich in Wilhermsdorf Erfolgserlebnisse und Misserfolge weiter abwechseln, unterdessen beendete der TSV Langenzenn mit einem 3:0-Sieg über Obernzenn seine Negativserie.

 

Eine Woche nach der 1:3-Niederlage in Wilhermsdorf verpasste die Veitsbronner Zweite vor beachtlicher Kulisse die Chance auf Rehabilitation: Am Ende stand gegen den 2014 noch völlig erfolglosen Vorletzten Gallmersgarten eine 0:1-Niederlage, die den Rückstand auf die Relegationsränge auf sieben Punkte anwachsen lässt. Veitsbronn begann zwar, wie erwartet, besser, konnte sich im Spiel nach vorn aber auch in dieser Woche nicht wirklich schlagkräftig durchsetzen. Die anfangs auf die Sicherung des eigenen Tores bedachte Spielvereinigung wurde Mitte der zweiten Halbzeit mutiger - und prompt belohnt: Schindler bediente Stefan Mendt, der die Gästeführung markierte (25.). Veitsbronn wirkte getroffen, hatte zwar weiterhin mehr vom Spiel, konnte sich offensiv aber erst recht nicht mehr in Szene setzen.

 

Veitsbronn II - Gallmersgarten

Wirklich oft gaben die Offensivkräfte des Vorletzten den Hausherren nicht das Nachsehen - aber da Veitsbronn nach vorn zu harmlos auftrat, genügte Mendts Treffer nach fünfundzwanzig Minuten, um einen überraschenden Auswärtssieg zu besiegeln. 
Foto: Linde Wieser

 

Im zweiten Durchgang stellte ASV-Coach Wurzbacher um, vertraute in der Abwehr auf eine Dreierkette, um so im Mittelfeld ein Übergewicht zu schaffen. Das klappte, wirklich profitieren konnten die Veitsbronner gegen eine massiert am eigenen Strafraum stehende Gäste-Defensive aber auch nicht. Im Gegenteil: Der Vorletzte verteidigte diszipliniert und setzte auf seltene, schnelle Gegenstöße, die gegen die umformierte Veitsbronner Defensive durchaus für Gefahr sorgten: Scherer und Reichert hatten gute Gelegenheiten, verpassten aber, das Ergebnis zu erhöhen. Es wäre des Guten auch zu viel gewesen, auch wenn Gallmersgarten mit einer couragierten Defensivleistung die drei Punkte gegen viel zu uninspirierte Veitsbronner letztlich nicht gänzlich unverdient über die Zeit rettete.

 

Bericht: fußballn.de