Bericht ASV II gegen TSV Wilhermsdorf

 

Wilhermsdorf bringt Veitsbronn II ins Straucheln

 

 

 
Die Niederlage in Wilhermsdorf wirft den ASV Veitsbronn II (in rot) im Aufstiegsrennen deutlich zurück. Foto: Marco Riedel

 

Des einen Freud, des anderen Leid: Das 3:1 für den TSV Wilhermsdorf gegen Veitsbronn II kam überraschend, umso wichtiger sind die nicht eingeplanten Punkte für die Wilhermsdorfer im Abstiegskampf. Veitsbronn II muss nach dem zweiten Punktverlust dagegen aufpassen, den Anschluss an die Spitze nicht vollends zu verlieren - insbesondere, da sich Laubendorf (6:1 gegen Gallmersgarten) und Burggrafenhof (3:0 in Losaurach) einmal mehr schadlos hielten. Stadeln II setzt seinen Zickzackkurs im Mittelfeld fort und musste beim 1:2 in Obernzenn die erste Niederlage im neuen Jahr hinnehmen, während die Langenzenner 1:6-Schlappe bei der SpVgg Steinachgrund wenigstens in der Tabelle folgenlos blieb.

Die Überraschung des Spieltags landete der TSV Wilhermsdorf, der Aufstiegskandidat Veitsbronn II eine empfindliche 1:3-Niederlage zufügte und sich selbst damit Luft im Tabellenkeller verschaffte. Dabei sah es anfangs für den Favoriten bestens aus: Nach einer Standardsituation brachte die Abwehr der Hausherren den Ball nicht weg und Philipp Nabein, der die Veitsbronner bereits in der Vorwoche gegen Obernzenn auf die Siegerstraße brachte, war aus kurzer Distanz zur Stelle und köpfte zur Führung ein (5.). Wilhermsdorf ließ sich jedoch durch den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und machte in der Folge Druck auf die Veitsbronner Defensive. Nach gerade einmal fünf weiteren Minuten hatten die Gastgeber die richtige Antwort parat, Torjäger Nicolas Masetzky ließ sich aus dem Mittelfeld schön freispielen und glich aus (10.). Der TSV behielt überraschend Oberwasser: Daniel Bottner vergab zunächst, machte es kurz darauf aber besser und brachte seine Farben nach einem Eckball per Kopf in Front (35.). In der zweiten Hälfte fand Veitsbronn zunächst besser ins Spiel. Doch die Gäste schafften es gegen die kompakte stehende Wilhermsdorf Abwehr nur selten, ihren Torjäger Sven Illauer in Szene zu setzen und sich klare Chancen herauszuspielen. Statt sich für den Aufwand zu belohnen, musste der Tabellenvierte durch Marc Schubert, der nach 70 Minuten goldrichtig stand und einen Abpraller verwertete, die Vorentscheidung hinnehmen und lässt damit im Aufstiegsrennen Federn.

 

Wilhersmdorf - Veitsbronn II

Sträflich allein gelassen köpft Daniel Bottner (verdeckt) nach einem Wilhermsdorfer Eckball zur 2:1-Pausenführung für den Underdog ein.
Foto: Marco Riedel

 

Damit drohen die Veitsbronner im Aufstiegsrennen den Anschluss zu verlieren: Trautskirchen hat nach dem 3:1 in Langenfeld schon sieben Punkte Vorsprung und noch ein Spiel zu absolvieren, auch Laubendorf und Burggrafenhof zogen auf vier Zähler davon.

 

Bericht: fußballn.de