Berichte

Bericht ASV II - SV Neuhof/Zenn

Ebenfalls ohne Punkte am Tabellenende steht nach drei Spielen der ASV Veitsbronn II - und der hat sich seine dritte Saisonniederlage gegen den SV Neuhof/Zenn zu einem guten Teil selbst zuzuschreiben: Zwei eklatante Abwehrfehler brachten erst Markus Reiss (6.), dann Christopher Kammerer (18.) in Position - eine Hypothek, die die Veitsbronner in der Folge nach Kräften aufzuholen versuchten, sich gegen resolut verteidigende Gäste aber vor Probleme gestellt sahen. Auf Neuhofer Seite kam zur Halbzeit Mergner für den an der Grenze zur Gelb-Roten Karte wandelnden Kaufmann - und flog nach nur zehn Minuten selbst mit der Roten Karte vom Platz (55.). In Überzahl drängte Veitsbronn nun weiter, Eichinger verkürzte (78.); mitten in die Aufholjagd fiel aber der Platzverweis gegen den Veitsbronner Kallert (79.), der die zahlenmäßige Überlegenheit wieder ausglich. So fiel statt dem Ausgleich das 1:3 - Ex-Neustädter Jonas Scheuenstuhl vollendete in seinem zweiten Spiel für Neuhof einen Konter zum ersten Saisontor (85.) und entschied damit die Partie. Daran konnte auch der dritte Platzverweis im Spiel, die Gelb-Rote Karte gegen Neuhofs Schwab (88.) nichts mehr deuteln.

Bericht ASV II - SC Trautskirchen

 

Veitsbronn II - Trautskirchen

Ordentlich Paroli bot der ASV Veitsbronn II um Sven Tschech (links) Spitzenreiter Trautskirchen - der 2:0-Vorsprung genügte aber nicht, um auch nur einen Zähler am Hamesbuck zu behalten.
Foto: L. Wieser

 

An der Tabelle verändern die - nicht unbedingt unerwarteten - Erfolgserlebnisse für Burggrafenhof und Laubendorf nichts, obwohl der ASV Veitsbronn II haarscharf davor stand, Spitzenreiter Trautskirchen zu ärgern und den Nachbarn Schützenhilfe zu leisten. Die Veitsbronner erwischten den deutlich besseren Start in die Partie, kauften den Gästen früh den Schneid ab und verstanden es, zielstrebig nach vorn zu spielen. Dort hat Frank Dallhammer momentan ein Formhoch - eine Woche nach seinem Doppelpack in Losaurach schenkte der ASV-Stürmer auch dem Spitzenreiter zwei Treffer ein (17., 29.). Wie in der Vorwoche verpassten es die Veitsbronner, den Treffern ihres Torjägers aber die Vorentscheidung folgen zu lassen - und ein Spitzenteam wie Trautskirchen bestraft dies gnadenlos, antwortete prompt durch Völklein (35.) und Lang (38.), so dass die Uhren zur Halbzeit wieder auf Null gestellt wurden. Im zweiten Durchgang eines hochklassigen Spitzenspiels hatten dann beide Seiten ihre Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Trautskirchens Kapitän Norbert Lang war aber der einzige Treffer des zweiten Durchgangs vorbehalten (67.), so dass der SCT seine Spitzenposition untermauert - und angesichts des überschaubaren Restprogramms (Stadeln II, Langenzenn, Steinachgrund) und der Tatsache, dass die Verfolger Laubendorf und Burggrafenhof in der kommenden Woche noch aufeinandertreffen, einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft geht.

 

 

IMG 6372

Foto: L. Wieser

 

IMG 6374

 

Foto: L. Wieser

 

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV II - Spvgg Gallmersgarten

Veitsbronn II ist außer Tritt

 

Emil Geanta (vorn) und der ASV Veitsbronn II sind noch nicht wirklich im Jahr 2014 angekommen - nur ein Sieg steht aus den ersten vier Partien zu Buche, die Niederlage gegen die in diesem Jahr noch punktlose SpVgg Gallmersgarten war aber der Tiefpunkt. Foto: Linde Wieser
 

Der ASV Veitsbronn II scheint sich aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze zu verabschieden: Das 0:1 gegen den Vorletzten Gallmersgarten war bereits der dritte Punktverlust im vierten Spiel 2014, Burggrafenhof und Laubendorf rücken damit Woche für Woche weiter außer Sicht. Der SVB setzte sich in einer intensiven Partie mit 3:1 gegen Gallmersgarten durch, Laubendorf hielt mit einem 8:0 über Diespeck mehr als Schritt. Stadeln II sorgte derweil mit einem 3:1 dafür, dass sich in Wilhermsdorf Erfolgserlebnisse und Misserfolge weiter abwechseln, unterdessen beendete der TSV Langenzenn mit einem 3:0-Sieg über Obernzenn seine Negativserie.

 

Eine Woche nach der 1:3-Niederlage in Wilhermsdorf verpasste die Veitsbronner Zweite vor beachtlicher Kulisse die Chance auf Rehabilitation: Am Ende stand gegen den 2014 noch völlig erfolglosen Vorletzten Gallmersgarten eine 0:1-Niederlage, die den Rückstand auf die Relegationsränge auf sieben Punkte anwachsen lässt. Veitsbronn begann zwar, wie erwartet, besser, konnte sich im Spiel nach vorn aber auch in dieser Woche nicht wirklich schlagkräftig durchsetzen. Die anfangs auf die Sicherung des eigenen Tores bedachte Spielvereinigung wurde Mitte der zweiten Halbzeit mutiger - und prompt belohnt: Schindler bediente Stefan Mendt, der die Gästeführung markierte (25.). Veitsbronn wirkte getroffen, hatte zwar weiterhin mehr vom Spiel, konnte sich offensiv aber erst recht nicht mehr in Szene setzen.

 

Veitsbronn II - Gallmersgarten

Wirklich oft gaben die Offensivkräfte des Vorletzten den Hausherren nicht das Nachsehen - aber da Veitsbronn nach vorn zu harmlos auftrat, genügte Mendts Treffer nach fünfundzwanzig Minuten, um einen überraschenden Auswärtssieg zu besiegeln. 
Foto: Linde Wieser

 

Im zweiten Durchgang stellte ASV-Coach Wurzbacher um, vertraute in der Abwehr auf eine Dreierkette, um so im Mittelfeld ein Übergewicht zu schaffen. Das klappte, wirklich profitieren konnten die Veitsbronner gegen eine massiert am eigenen Strafraum stehende Gäste-Defensive aber auch nicht. Im Gegenteil: Der Vorletzte verteidigte diszipliniert und setzte auf seltene, schnelle Gegenstöße, die gegen die umformierte Veitsbronner Defensive durchaus für Gefahr sorgten: Scherer und Reichert hatten gute Gelegenheiten, verpassten aber, das Ergebnis zu erhöhen. Es wäre des Guten auch zu viel gewesen, auch wenn Gallmersgarten mit einer couragierten Defensivleistung die drei Punkte gegen viel zu uninspirierte Veitsbronner letztlich nicht gänzlich unverdient über die Zeit rettete.

 

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV II gegen TSV Wilhermsdorf

 

Wilhermsdorf bringt Veitsbronn II ins Straucheln

 

 

 
Die Niederlage in Wilhermsdorf wirft den ASV Veitsbronn II (in rot) im Aufstiegsrennen deutlich zurück. Foto: Marco Riedel

 

Des einen Freud, des anderen Leid: Das 3:1 für den TSV Wilhermsdorf gegen Veitsbronn II kam überraschend, umso wichtiger sind die nicht eingeplanten Punkte für die Wilhermsdorfer im Abstiegskampf. Veitsbronn II muss nach dem zweiten Punktverlust dagegen aufpassen, den Anschluss an die Spitze nicht vollends zu verlieren - insbesondere, da sich Laubendorf (6:1 gegen Gallmersgarten) und Burggrafenhof (3:0 in Losaurach) einmal mehr schadlos hielten. Stadeln II setzt seinen Zickzackkurs im Mittelfeld fort und musste beim 1:2 in Obernzenn die erste Niederlage im neuen Jahr hinnehmen, während die Langenzenner 1:6-Schlappe bei der SpVgg Steinachgrund wenigstens in der Tabelle folgenlos blieb.

Die Überraschung des Spieltags landete der TSV Wilhermsdorf, der Aufstiegskandidat Veitsbronn II eine empfindliche 1:3-Niederlage zufügte und sich selbst damit Luft im Tabellenkeller verschaffte. Dabei sah es anfangs für den Favoriten bestens aus: Nach einer Standardsituation brachte die Abwehr der Hausherren den Ball nicht weg und Philipp Nabein, der die Veitsbronner bereits in der Vorwoche gegen Obernzenn auf die Siegerstraße brachte, war aus kurzer Distanz zur Stelle und köpfte zur Führung ein (5.). Wilhermsdorf ließ sich jedoch durch den frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und machte in der Folge Druck auf die Veitsbronner Defensive. Nach gerade einmal fünf weiteren Minuten hatten die Gastgeber die richtige Antwort parat, Torjäger Nicolas Masetzky ließ sich aus dem Mittelfeld schön freispielen und glich aus (10.). Der TSV behielt überraschend Oberwasser: Daniel Bottner vergab zunächst, machte es kurz darauf aber besser und brachte seine Farben nach einem Eckball per Kopf in Front (35.). In der zweiten Hälfte fand Veitsbronn zunächst besser ins Spiel. Doch die Gäste schafften es gegen die kompakte stehende Wilhermsdorf Abwehr nur selten, ihren Torjäger Sven Illauer in Szene zu setzen und sich klare Chancen herauszuspielen. Statt sich für den Aufwand zu belohnen, musste der Tabellenvierte durch Marc Schubert, der nach 70 Minuten goldrichtig stand und einen Abpraller verwertete, die Vorentscheidung hinnehmen und lässt damit im Aufstiegsrennen Federn.

 

Wilhersmdorf - Veitsbronn II

Sträflich allein gelassen köpft Daniel Bottner (verdeckt) nach einem Wilhermsdorfer Eckball zur 2:1-Pausenführung für den Underdog ein.
Foto: Marco Riedel

 

Damit drohen die Veitsbronner im Aufstiegsrennen den Anschluss zu verlieren: Trautskirchen hat nach dem 3:1 in Langenfeld schon sieben Punkte Vorsprung und noch ein Spiel zu absolvieren, auch Laubendorf und Burggrafenhof zogen auf vier Zähler davon.

 

Bericht: fußballn.de

Bericht ASV II - Stadeln II

 

Die Zwangspause der Konkurrenz gut genutzt

 

 
Der ASV Veitsbronn II schiebt sich mit einem 2:0-Erfolg vorbei an den Sportfreunden Laubendorf auf Rang drei. Foto: Erwin Brunner
 

Ganz leicht war es an einem verregneten Wochenenede wohl nirgends in der Region, Fußball zu spielen - das gilt auch für die Kreisklasse 3, wo drei Spiele ausfielen, darunter das Derby zwischen Langenzenn und Laubendorf. Gemessen an den Umständen war das andere Derby zwischen den Landesliga-Reserven aus Stadeln und Veitsbronn äußerst ansehnlich: Die Stadelner versteckten sich nicht, gestalteten die Partie anfangs offen und boten den favorisierten Veitsbronnern durchaus Paroli. Die hatten zwar in Person von Reinhardt Kusnyarik, der nach sechzehn Minuten nur den Pfosten traf, die erste Chance zu verzeichnen, auf der Gegenseite sorgten aber Dima Wittmaier mit einem Kopfball und Sandro Bauer nach einer hübschen Kombination über mehrere Stationen für Gefahr für das Tor von Fabio Goßler, beide zielten jedoch zu hoch. Als der FSV seine Offensivbemühungen intensivierte und dem Gegner Raum zum Kontern bot, nutzte der ASV diese Räume aber eiskalt: In der 38. Minute stand Sven Tschech nach einem weiten Ball mutterseelenallein im Stadelner Strafraum, seinen Querpass verwertete Reinhardt Kusnyarik unhaltbar für FSV-Kepper Oriwoll, der nach seinem Bandscheibenvorfall wieder erste Spielpraxis sammelte. Zwei Minuten später war das Spiel entschieden: Nach einem Stadelner Eckball war die Heimelf wieder zu weit aufgerückt, Emil Geanta bediente Sven Illauer, der zum 0:2 vollendete. Das Halbzeitergebnis war durchaus schmeichelhaft, der Heimelf war dadurch aber bereits der Zahn gezogen. Die Versuche, in der zweiten Halbzeit noch heranzukommen blieben Stückwerk, Stadeln schien selbst kaum noch an die Wende zu glauben. Nachdem Christian Oriwoll in der 55. Minute zunächst gegen Illauer und dann gegen den eingewechselten Has pariert hatte, ging die gefährlichste Szene für die Heimelf auch von einem Veitsbronner aus: Nach einer Flanke von Sandro Bauer prüfte Felix Nabein mit einer riskanten Kopfball-Rückgabe seinen eigenen Keeper. Als Fabio Goßler in der 88. Minute auch noch einen Verzweiflungsschuss von Sandro Bauer aus dem Winkel fischte, war der 2:0-Erfolg endgültig besiegelt, Veitsbronn II zieht damit zumindest vorübergehend an Laubendorf vorbei und nimmt Rang drei ein. Stadeln II - Veitsbronn II Auch wenn Sven Illauer (am Ball) hier vor dem Stadelner Tor etwas desorientiert wirkte, zumindest einmal fand er das Gehäuse der Gastgeber und brachte die Veitsbronner damit auf die Siegesstraße.

 

 

 

 

Stadeln II - Veitsbronn II

Auch wenn Sven Illauer (am Ball) hier vor dem Stadelner Tor etwas desorientiert wirkte, zumindest einmal fand er das Gehäuse der Gastgeber und brachte die Veitsbronner damit auf die Siegesstraße.
Foto: Erwin Brunner

 

Dass es für die Wurzbacher-Elf nicht noch auf Rang zwei ging, lag derweil an Patrick Raab: Der wiedergenesene Stürmer war beim Gastspiel seines SV Burggrafenhof in Diespeck eindeutig Mann des Tages und erlegte den DTV letztlich im Alleingang.

 

Bericht: fußballn.de