Jugend 18 ist Bayerischer Vizemeister

Bei den Bayerischen Meisterschaften der Jugend 18 überzeugte die Veitsbronner Mannschaft mit einer starken Leistung und musste sich erst im Finale geschlagen geben.

 

Für die Mannschaft war dieses Ergebnis nicht selbstverständlich, war man doch nur kurzfristig als Nachrücker für diese Meisterschaft qualifiziert, da man in der Qualifikationsrunde Elsenfeld und Segnitz den Vortritt geben musste. Zudem konnte man zum Turnier nur mit 5 Spielern anreisen, wovon einer mit einer leichten Zerrung im Oberschenkel bereits angeschlagen war. Enttäuscht von der eigenen schwachen Vorstellung in der Qualifikationsrunde, wollte die Mannschaft um Angabenspezialist Tobias Mader, gerade deshalb die Chance auf ein Weiterkommen nicht ungenutzt lassen.

 

Entsprechend hoch motiviert ging die Mannschaft in das Turnier und qualifizierte sich mit nur einem verlorenen Satz in der Vorrunde für das Halbfinale. Dort wartete der TV aus Elsenfeld, gegen den man am bereits erwähnten Qualifikationsspieltag das bittere Aus im Halbfinale einstecken musste. Der erste Satz konnte dank einer starken Mannschaftsleistung souverän gewonnen werden. Allerdings verstärkten sich danach die Probleme bei Robin Treuheit. Der Abwehrspieler, bereits mit leichten Problemen im Oberschenkel angereist, zog sich dort eine Zerrung zu und war daraufhin nahezu bewegungsunfähig. Aufgrund der Verletzung von Spielführer Eitel, der gar nicht mit angereist war, war kein Wechsel möglich. Treuheit biss daher auf die Zähne und blieb im Spiel. Positioniert auf der Schlagposition vorne rechts versuchte er die Bälle durch gutes Positionsspiel zu erreichen. Für ihn übernahm Tobias Mader die Abwehrrolle, der diese bereits öfters in früheren Spielen ausfüllte. Hoch motiviert, die Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften als Finalteilnehmer im Blick, setzte sich Veitsbronn auch in dieser Aufstellung im zweiten Satz durch.

 

Im Finale wartete der Gastgeber und Titelfavorit aus Augsburg. Trotz erschlagenden 35° und der Verletzung von Treuheit, wollten die Jungs noch einmal alles geben um sich Ihren zweiten bayerischen Meistertitel zu ergattern. Tobias Mader übernahm die Doppelbelastung von Angabe und Abwehrarbeit ganz selbstverständlich und versuchte Robin Treuheits kleinen Aktionsradius in der Abwehr wett zu machen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der sich alle Mannschaftsteile nochmals steigern konnten, entstand ein spannendes Spiel, das verdientermaßen in einem Entscheidungssatz seinen Sieger finden musste. Nach zwei abgewehrten Matchbällen für Augsburg bei Spielstand 8:10 hatte auch Veitsbronn Matchbälle auf seiner Seite. Leider waren es neben strittigen Schiedsrichterentscheidungen auch das bekannte Quäntchen Glück, das den Veitsbronnern den Sieg verwehrte: Beim Matchball versprang ein gut platziertes Zuspiel von Pascal Mader so unglücklich, dass der Ball – unerreichbar für den schlagbereiten Tobias Treuheit – direkt in die Leine flog und den erneuten Ausgleich für Augsburg bedeutete. Am Ende setzte ein Angabenfehler von Tobias Mader, der Veitsbronn bis dahin überragend durch seine starken Aufschläge im Spiel gehalten hatte, den Schlusspunkt zum 12:14 Sieg für den TV Augsburg.

 

Die Mannschaft ließ nach der verpassten Chance aber nur kurz die Köpfe hängen, hatte man doch das erreicht was man sich vorgenommen hatte: Die schlechten Spiele des vergangenen Qualifikationsspieltage vergessen machen und die Chance auf eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften wahren. Das Ticket dorthin kann die Mannschaft nun bei den Süddeutschen Meisterschaften am 19.-20.07. in Vaihingen/Enz für sich verbuchen.

 

Es spielten: Tobias Felbinger, Tobias Mader, Pascal Mader, Robin Treuheit und Tobias Treuheit.